Maschinenanbindungen

Verschiedene Funktionsmodule eines MES tauschen Informationen mit den Maschinen in der Produktion aus. Zu unterscheiden sind dabei unidirektionale Maschinenanbindungen, die Informationen für die Maschinendatenerfassung oder Traceability bereitstellen sowie bidirektionale Schnittstellen, die einen Datenaustausch für den DNC-Betrieb oder aber den Download von Rezepturen oder Parametersätzen ermöglichen.

Die Vielfalt und Individualität der einzelnen Maschinen und Anlagen spiegelt sich auch in den jeweiligen Schnittstellen wider. Dank einer überschaubaren Anzahl im Markt etablierter Steuerungen großer Hersteller, den damit einhergehenden Kommunikationsprotokollen sowie universelle Kommunikationsprotokolle (z. B. OPC-UA), die sich immer stärker verbreiten, reduziert sich der Aufwand durch die Verwendung von ähnlich aufgebauten Schnittstellen-Bausteinen.

Sehr alte Maschinen mit ihren alten Steuerungen können oft aus wirtschaftlichen Gründen nur noch über digitale I/O-Schnittstellen angebunden werden. Hier werden produktionsrelevante Signale aus der Steuerung abgegriffen und über einen modernen Hardware-Baustein in die Software eingelesen.

Sie möchten weitere Informationen erhalten? In unserer Broschüre erhalten Sie einen detaillierten Einblick.

OPC-UA und OPC

OPC-Unified Architecture (OPC-UA) ist der moderne Datenaustauschstandard für eine sichere, zuverlässige, Hersteller- und Plattform-unabhängige industrielle Kommunikation. Durch OPC-UA wird ein standardisierter Datenaustausch zwischen den Produkten unterschiedlicher Hersteller ermöglicht.

Mit dem OPC-UA-Standard entstanden Spezifikationen, welche in enger Zusammenarbeit zwischen Herstellern, Anwendern, Forschungsinstituten und Konsortien entwickelt wurden, um den sicheren Informationsaustausch in heterogenen Systemen zu ermöglichen. OPC-UA ist eine universeller einsetzbare Weiterentwicklung des OPC-Standards, der zur Kommunikation noch das proprietäre Microsoft DCOM-Protokoll benutzt.

Siemens S7

Die S7-Kommunikation stellt Dienste bereit, damit S7-Steuerungen, angefangen von der 300/400 Serie bis hin zu den neuen S7-1200 und S7-1500 Steuerungen, mit weiteren Automatisierungsgeräten, wie Operator-Panels aber auch mit PCs kommunizieren können. Industrial Ethernet ist dabei das bevorzugte Protokoll, um Automatisierungsgeräte mit Leitrechnern (PCs) zu vernetzen und kann auch zum Austausch großer Datenmengen genutzt werden. In der Regel erfolgt die Kommunikation über das Lesen und Schreiben eines Datenbausteins.

SINUMERIK 840D (pl/sl)-Steuerungen

SINUMERIK 840D NC-Steuerungen sind bereits seit zwei Jahrzehnten im Einsatz. Sie sind vor allem für Werkzeugbearbeitungsmaschinen heute gängiger Standard.

Da die 840D einen sehr umfangreichen Satz an Variablen zur Verfügung stellt, ist einige Erfahrung mit dieser Steuerungsschnittstelle notwendig, um die „richtigen“ Daten dort abzugreifen. Der Zugriff auf die Variablen der Steuerung erfolgt ohne Eingriff in die Steuerungssoftware und kann deshalb ohne Hinzuziehen des Maschinenlieferanten erfolgen. Das hilft, die Kosten der Maschinenanbindung im Rahmen zu halten. Die von SIEMENS angebotene Schnittstellensoftware MCIS RPC ist für die Anbindung an FASTEC 4 PRO ebenfalls nicht notwendig.

Mit dem ACCON-NetLink-PRO compact-Adapter der Firma Delta Logic können Daten auch über die PROFIBUS- oder MPI-Schnittstelle einer 840D powerline-Steuerung ausgelesen werden, die anders als die 840D-solutionline keine Ethernet-Schnittstelle besitzt. Mit Hilfe des Delta Logic-Adapters können deshalb rasch und mit vertretbarem Aufwand Maschinendaten auch aus älteren 840D-Steuerungen ausgelesen und dem MES zur Verfügung gestellt werden.

Entscheidende Argumente also, vor allem für Unternehmen der Metallbranche, für die die SINUMERIK 840D meist zum Standard-Inventar gehört.

B & R

B&R (Bernecker+Rainer Industrie-Elektronik) ist ein Hersteller von Automatisierungskomponenten. Wie auch andere Hersteller bietet B&R eine Reihenklemmen-Baureihe mit vielen Ein- und Ausgangsbaugruppen an. Diese lassen sich mit verschiedenen Feldbuskopplern kombinieren. Über den Modbus TCP-Treiber werden die B&R Module in FASTEC 4 PRO eingebunden.

Rockwell Automation Allen Bradley

Vor allem in den USA sind verstärkt Steuerungen von Allen Bradley/Rockwell im Einsatz. Für die ControlLogix-Serie steht ein Ethernet IP-Treiber zur Verfügung, um Daten mit den Steuerungen auszutauschen.

Fanuc

Mit dem FOCAS Ethernet-Treiber lassen sich  Fanucs CNC-Steuerungen über Ethernet mit einem PC vernetzen. Um CNC-Maschinen oder Roboter mit Fanuc-Steuerungen einzubinden, muss auf der Fanuc-Steuerung die FOCAS 2-Bibliothek installiert sein. Mit unserem FASTEC 4 PRO Treiber wird dann auf Steuerungsdaten in den Maschinen zugegriffen, wodurch die Maschinenanbindungen realisiert werden.

Euromap 63

Die Euromap 63 ist eine standardisierte Schnittstelle zum Datenaustausch mit Spritzgießmaschinen. Hierbei erfolgt ein Austausch von Auftrags- und Zustandsdaten zwischen den Maschinen und einem Leitrechner. Die Euromap 63 ist eine dateibasierte Schnittstelle; zum Datenaustausch werden ASCII-Dateien auf einem FTP-Server abgelegt.

Beckhoff ADS

Beckhoff ADS – Automation Device Specification –  ist ein herstellerspezifisches Protokoll der Firma Beckhoff und definiert eine geräte- und feldbusunabhängige Schnittstelle zur Kommunikation von ADS Teilnehmern. Es ist als Kommunikationskanal in die Steuerungssoftware TwinCAT integriert und nutzt TCP/IP als Netzwerk-Protokoll.

Mit Hilfe der ADS-Funktionen kann man direkt vom PC auf Informationen des Buskopplers zugreifen. Der Nachrichtenaustausch erfolgt über TwinCAT Message-Router, die auf jedem TwinCAT-PC und auf jedem Busklemmen-Controller vorhanden sind.

News

Registrieren Sie sich jetzt für unseren Newsletter (ca. 3-4 mal im Jahr)!

  • This field is for validation purposes and should be left unchanged.