Rennsport-Feeling zum Projektstart bei der BODE Chemie GmbH, Hamburg

26. März 2019
Katharina Striewe

Die BODE Chemie GmbH zählt europaweit zu den führenden Herstellern im Bereich Hygiene und Infektionsschutz. Rund 400 verschiedene Produkte – von der Desinfektion bis zur Pflege und Hautantiseptik – werden am Hamburger Standort produziert und weltweit in mehr als 50 Länder vertrieben. 1924 als Bacillolfabrik Dr. Bode & Co. gegründet, ist BODE heute eine hundertprozentige Tochter der PAUL HARTMANN AG und zeichnet sich durch eine langjährige Tradition der interdisziplinären Forschung und Entwicklung aus. Um diese Expertise auszubauen, wurde 2011 auch das BODE SCIENCE CENTER gegründet, das sich auf die Erforschung von Infektionsschutz spezialisiert hat.

 

In ihrer Produktion setzt die BODE Chemie GmbH seit 2018 auf FASTEC. „Mithilfe von FASTEC 4 PRO möchten wir eine durchgängige Transparenz schaffen, von der Herstellung bis zur Abfüllung. Aktuell befinden wir uns zwar noch in der Einführungsphase, können aber bereits erste Ergebnisse verbuchen“, so Steffen Bär, Projektleiter bei BODE Chemie.

 

Mindestens so bedeutsam wie präzise Daten bei der Maschinen- und Betriebsdatenerfassung, ist die Nachvollziehbarkeit des gesamten Projektes für alle betroffenen Mitarbeiter. Doch die viel zitierte Forderung ‚Nehmt die Menschen mit‘ ist einfacher gesagt, als tatsächlich umgesetzt. Anders bei BODE: Auch Steffen Bär ist es sehr wichtig, dass Sinn und Zweck einer schrittweisen MDE-Einführung für jeden nachvollziehbar sind. Nur so können Vorbehalte abgebaut werden, nur so lässt sich das System schnell erfolgreich nutzen. Herr Bär hörte von dem FASTEC-Carrera-Cup des 5. FASTEC Anwenderforums – und initiierte kurzerhand den „BODE Cup“. Schon kurze Zeit später wurde die Carrera-Bahn samt FASTEC 4 PRO-Equipment von Paderborn nach Hamburg geschickt.  Auf spielerische und eingängige Art „erfuhren“ Mitarbeiter aus den unterschiedlichsten Bereichen die Wirkungsweise des Systems, bis hin zur Bedeutung und Messung des OEE. Auch die Geschäftsführung ließ sich nicht lange bitten. Am Ende belegte sie sogar Platz 1 der Gesamtwertung.  Dem Sieger wurde der Erfolg nicht geneidet, schließlich erfolgte er auf Basis manipulationssicherer Fakten aus FASTEC 4 PRO. Projektleiter Steffen Bär war mit dem Ergebnis seiner Idee überaus zufrieden. Er hatte sein Ziel erreicht: „Die Kollegen zeigten sich sehr interessiert und der Nutzen des neuen Systems wurde ihnen schnell klar. Dieses gemeinsame Grundverständnis wird uns in den kommenden Projektphasen sehr helfen.“

About Katharina Striewe