FASTEC 4 PRO 3.3.6 – Mehr als ein Upgrade

10. Oktober 2018
Katharina Striewe

Längst hat sich FASTEC 4 PRO auch international durchgesetzt. Weit mehr als 350 Unternehmen aus den unterschiedlichsten Industrien vertrauen bei der Produktionsprozess-Optimierung auf unser modulares MES. Dass wir mittlerweile mehrere tausend Maschinen angebunden haben, macht uns stolz. Dass börsennotierte Global Player, mittelständische Unternehmen sowie hoch spezialisierte Nischenanbieter zu unseren Kunden gehören, treibt uns an, FASTEC 4 PRO kontinuierlich weiterzuentwickeln. Das Release 3.3.6. ist das jüngste Ergebnis unseres Leistungsversprechens an die produzierende Industrie.

 

Monitoring: Historische Werte liefern wertvolle Hinweise

Verlässliche Live-Werte sind ein zentrales Thema beim Monitoring. Besonders aussagekräftig und hilfreich werden sie aber dann, wenn sie im Vergleich zu historischen Werten betrachtet werden können: Mit der neuen Version von FASTEC 4 PRO stehen nicht nur die reinen Live-Werte zur Verfügung, sondern KPIs lassen sich für die Vergangenheit im Live-Monitoring abbilden. So kann beispielsweise auch am Produktionsterminal der OEE-Wert über einen längeren Zeitraum betrachtet werden und wertvolle Informationen liefern.

 

 

Erweiterung für die Planung: Umbauvarianten für Werkzeuge

Für Werkzeuge können nun Umbauvarianten sowie deren Komponenten in FASTEC 4 PRO schnell angelegt und bequem verwaltet werden. Fertigungsplaner werden diese Vorzüge zu schätzen wissen, denn die Umbauvarianten können auch in der Feinplanung mitberücksichtigt werden. Zudem lässt sich der Umbaustatus der Werkzeuge mühelos und übersichtlich in FASTEC 4 PRO pflegen.

 

Fertigungsversionen passend zum Auftrag aus dem ERP

Durch das Release 3.3.6 können jetzt sowohl Fertigungsversionen angelegt als auch beim Import von Aufträgen aus ERP-Systemen berücksichtigt werden. Einer von vielen Vorteilen: Der Fertigungsplaner erhält eine standardisierte Abbildung der Kombination von Artikeln mit unterschiedlichen Arbeitsplänen.

 

Überzeugend: Maschinenzustände per App begründen

Traditionell erfolgt das Begründen von Maschinenzuständen an festen Terminals. Die zunehmende Digitalisierung der Produktion und die Dynamisierung von Arbeitsabläufen erfordert jedoch auch in diesem Punkt ein Umdenken. Mobilität und einfache Handhabung sind gefragt – und beides wird durch den FASTEC 4 PRO Mobile Client garantiert. Mit ihm können nicht nur Maschinenzustände, sondern auch Freitexte eingegeben werden. Das Resultat ist eine spürbare Arbeitserleichterung für Maschinenbediener. Sie können nun unabhängig von festen Terminals Daten eingeben und die Produktion von jedem Ort aus steuern und optimieren.

 

   

About Katharina Striewe

Katharina Striewe, FASTEC GmbH, absolvierte ihr Studium im Bereich Public Relations an der Hochschule Hannover. Nun ist die gebürtige Paderbornerin in der Marketing-Abteilung des MES-Anbieters FASTEC tätig.