Lesezeit 2 Minuten

In 10 Schritten zur erfolgreichen MES-Einführung

Stehen Sie kurz vor der Einführung eines Systems zur Digitalisierung und nachhaltigen Optimierung Ihrer Produktion? Das Manufacturing Execution System (MES) FASTEC 4 PRO bildet die Grundlage für datenbasierte Entscheidungen und daraus folgende Optimierungsmaßnahmen. Für eine erfolgreiche Systemeinführung werden diverse Unternehmensbereiche und Mitarbeitende in das Projekt involviert. Dazu gehören u.a. die Betriebs- und Produktionsleitung, die Produktionsmitarbeitenden, die IT und ggf. der Betriebsrat. Um Sie bestmöglich auf die bevorstehenden Aufgaben vorzubereiten, haben wir für Sie einen Leitfaden erstellt. Er soll helfen, Ihr Vorhaben erfolgreich in die Praxis umzusetzen.
10 Schritte zur erfolgreichen Einführung einer Softwarelösung für Ihre Produktion
  1. Seien Sie offen für Neues – bisherige Arbeitsweisen müssen hinterfragt werden: Für eine neue Lösung im Unternehmen sollten alle Beteiligten offen für Veränderungen sein. Hierbei hilft es, sich klar zu machen, was genau Sie an der bisherigen Arbeitsweise verbessern möchten. So wird der Nutzen klar herausgearbeitet.
  2. Schaffen Sie Kapazität – Projektleitung „nebenbei“ dauert unnötig lange: Die Einführung eines neuen Produktionssystems ist umfassend. Um Akzeptanz bei Mitarbeitenden zu schaffen, sollten Sie genügend Zeit für die Erfüllung von Aufgaben einplanen. Ansonsten verzögern sich die Projektschritte unnötig und die Frustration steigt.
  3. Bilden Sie ein Projektteam – Stakeholder identifizieren sich mit der Lösung: Teamwork makes the dream work – das gilt auch hier. Denn der Projekterfolg hängt auch maßgeblich von der Motivation der Menschen ab, die jeden Tag damit arbeiten. Wichtig ist, dass hierbei alle Beteiligten mit eingebunden werden.
  4. Machen Sie Betroffene zu Beteiligten – das Change Management ist wichtig: Neue Lösungen gehen immer mit Veränderungen einher. Das bedeutet auch, dass sich Arbeitsweisen und Prozesse wandeln. Eine solche Umstellung sollte nicht nur gut kommuniziert, sondern auch professionell begleitet werden. Behandeln Sie Einwände und überzeugen Sie dadurch die Kritiker.
  5. Setzen Sie Ziele – ansonsten fehlt der rote Faden: Wo soll die Reise hingehen? Sie sollten sich im Klaren darüber sein, was sie erreichen möchten und das auch im Team kommunizieren. Das hilft nicht nur beim Festsetzen der ersten Schritte im Projekt, sondern gibt auch allen Beteiligten Orientierung.
  6. Priorisieren Sie Anforderungen – die größten Bedürfnisse müssen zuerst befriedigt werden: Bei der Umsetzung eines Projekts dieser Größe ist es unumgänglich, Aufgaben zu priorisieren. Sie sollten daher Schritt für Schritt vorgehen sowie mit dem Wichtigsten starten.
  7. Bilden Sie Teilprojekte – erfolgreiche Etappen fördern die Motivation: Erste kleine Erfolge sorgen für eine gute Stimmung im Team und steigern die Motivation für den weiteren Projektverlauf. Daher ist es sinnvoll, jeden erreichten Meilenstein entsprechend zu würdigen.
  8. Wählen Sie den richtigen Partner – die Zusammenarbeit muss funktionieren: Neben allen internen Vorbereitungen ist entscheidend, mit welchem Anbieter Sie das Projekt durchführen. Da jede Produktionsumgebung einzigartig ist, sollten Sie auf ein gutes Zusammenspiel aus Kosten, Zukunftstauglichkeit, Individualität in der Umsetzung, Funktionalität und Schnittstellenkompetenz setzen.
  9. Halten Sie den Projektplan ein – regelmäßiges Controlling steuert proaktiv: Haben Sie Ihren Zeitplan immer im Blick und prüfen Sie regelmäßig, wie gut Sie diesen einhalten. Der Projektplan sollte realistisch sein und Puffer für komplexe Aufgaben enthalten. Bei ungeplanten Verzögerungen können Sie präventiv handeln und dadurch das gesamte Vorhaben effizient umsetzen.
  10. Kalkulieren Sie die Investitionen – der Kosten-Nutzen-Check muss passen: Wann amortisiert sich die Investition in eine neue Softwarelösung? Die Antwort darauf finden Sie durch die Berechnung des Return on Investment (ROI). Egal, für welches System Sie sich entscheiden, Ihr Nutzen daraus sollte zu Ihren Kosten passen. Unseren Fachartikel zur ROI-Berechnung finden Sie hier.
Nehmen Sie Kontakt mit uns auf: Wir beraten Sie gern bei ihrem MES-Projekt!

Autor: Alexandra Hain

PR & Content Specialist
Seit 2019 Erfahrung in der B2B-Kommunikation und zielgruppenspezifischer Texterstellung im Print- und Onlinebereich.

Auch interessant:

Geschäftsführer Stefan Rupprecht und Christian Reusch mit FASTedge Box und Touch-Terminal FASTedge SFT15
FASTEC goes Cloud

pvaPRO, smartOEE und FASTedge ergänzen MES-Lösung FASTEC 4 PRO

Cloud? Können wir! Mit unseren neuen Produkten pvaPRO, smartOEE und FASTedge erhalten Unternehmen schlüsselfertige Systeme und profitieren von uns als Lösungspartner über den gesamten Projektzeitraum und darüber hinaus.

Kapitel

FASTedge SFT15

Das 15 Zoll Touch-Terminal wird pro Maschine benötigt. Es verfügt standardmäßig über einen universellen RFID-Reader und zwei digitale Eingänge zur Maschinenanbindung.

FASTedge Box

An die EdgeBox werden sowohl die Terminals als auch die Maschinen per LAN oder WLAN angeschlossen. Die Cloudanbindung erfolgt über Ihr Netzwerk oder per Mobilfunk. Es wird mindestens eine EdgeBox benötigt. Das System kann später auf Ihren eigenen Server umgezogen werden.

User

Für die Auswertung der erfassten Daten werden persönliche User benötigt. Die Anzahl der Mitarbeitenden bei der Datenerfassung in Ihrer Produktion spielt dabei keine Rolle.

Anlagen

Jede Linie und Maschine in Ihrer Produktion wird einzeln lizenziert.

Vielen Dank für Ihr Interesse

Bitte bestätigen Sie Ihre Daten für den kostenlosen Download. Nach dem Ausfüllen dieses Formulars gelangen Sie direkt zum Download unserer Anwenderberichte und Whitepaper.
  • Hidden
  • * = Pflichtfeld
  • Hidden